etwas gelernt

eine tolle idee: geldautomat, geld abheben, scheine in empfang nehmen, diese mehrfach zerschneiden, einkaufen gehen, der kassiererin (oder ihrem männlichen kollegen) einen schnipsel in die hand geben und glaubhaft versichern, dass es der teil eines echten geldscheins, also ein gültiges zahlungsmittel ist … eine tolle idee! hab ich von der bank meines misstrauens gelernt. oder war da irgendwo ein denkfehler? verflixt, ich komm nicht drauf. am ende läuft’s wohl darauf hinaus, dass mein geld weg ist, denn „absichtlich beschädigte Euro-Banknoten […] werden nicht ersetzt“ (sagt die bundesbank) … das ist kuschelig, denn mit deren geld klappt’s ja. das nennt sich dann geldschöpfung in der kreditvergabe. … ich hab‘ den denkfehler immer noch nicht gefunden. na ja, ich werd‘ mal drüber schlafen. gute nacht allerseits.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.