mein bekenntnis

ich bin mir ganz sicher, dass sich viele meiner freunde schon länger fragen, was eigentlich mit mir los ist. ich habe all das nun schon so lange mit mir herum getragen. und heute komme ich nicht mehr um die wahrheit herum. ich muss mich dazu bekennen, auch wenn ich sehr viele damit vor den kopf stoßen werde. ich weiß nicht, wer sich nach diesen zeilen von mir abwenden wird. aber die wahren freundschaften bewähren sich erst in der krise, das weiß ich. und so bin ich gespannt, was die zukunft, was die menschen meiner zukunft (so es nach diesen zeilen noch welche geben mag) mit sich bringen werden. manchmal frage ich mich, wie ich all das so lange geheim halten, so lange diese drückende schwere ertragen konnte. konnte ich das? muss wohl, denn bis heute ging es. bis heute … aber nun nicht mehr. reif ist die zeit nicht, nein. für so etwas, so ein bekenntnis, gibt es keine reife zeit. immer ist es zur unzeit. ich spüre, wie ich zu zerreißen drohe. doch vermutlich ist es nur der übergang vom einen schmerz, dem unsäglichen druck, der die seele unter sich zerreibt, zum anderen, dem, der alles entzwei zu reißen vermag. meine brüder sind trügerisch wie ein bach, wie wasserläufe, die verrinnen; trüb sind sie vom eis, wenn über ihnen der schnee schmilzt. zur zeit der hitze versiegen sie; wenn es heiß wird, verdunsten sie in ihrem bett. (hiob 6,15-17) damit bin ich mittendrin … kann nicht mehr anders als zu bekennen: ich bin ein saunagänger. ja, das bin ich. und nun schon seit herbst 2005, als brüder mich verführten und ich mich verführen ließ. zuvor fielen meine hüllen zum zweck der schweißbedingten entschlackungszeremonie nur in engstem kreise der lieben. doch in jenem herbst, da wagte ich mich hinein in den kreis der hüllenlos heiß-kalten wellness-jünger … und -jüngerinnen. und niemals zuvor war mir klar, wie sehr die sauna-welt ein eigenes paralleluniversum ist … und wie die nachfolgerinnen und nachfolger des kelo, der apfelblüten, der eis-minze, gar des medizinischen aufgusses, wahre pilger zur erlösung sind. wie sie sitzen, wenn der messias oder die weibliche auserwählte die kelle im eimer kreisen lässt und das duftende nass auf dem altar der wohlgefühlschaffenden schweisstreibung zu die sinne vernebelndem dampf werden lässt. wie sie anbetend die arme heben, um die heiße luft tief in die lungen aufzunehmen, die mittels kunstvoll geschwungenem handtuch ihnen entgegengeschmettert wird. oh, ihr abtrünnigen, der kalten welt entschwundenen …! und ich, ja ich bekenne: auch ich bin einer von ihnen. einer, der erkannt hat, dass die wahre äußere schöpfung des menschen nicht bei mtv und auf dem catwalk zu finden ist, sondern allein in der nackten begegnung mit der hüllenlosigkeit der normalen saunistinnen und saunisten. na gut, auch normalität passt sich gewissen gegebenheiten an. aber im universum, das den finischen-block-gesetzen gehorcht (die ja überall gut zu lesen sind, nachdem man die richtige – nämlich die eigene – brille im praktischen brillenaufbewahrungsfach mit schweißvernebelten blick zu finden vermochte) ist pure körperlichkeit an sich normal. die schönheit liegt im auge des betrachters … und nirgends hat’s ein betrachter schwerer, als in der sauna … denn: zwischengeschlechtlichen blicken haftet immer der hauch des zu-lange-genauer-hinschauens an. kein universum ist ohne sünde. also blickt mann am besten nicht zu sehr, was mannchmal recht schwer ist. und das ist das problem. ja, das zwingt mich zum bekenntnis (mea culpa …). ich bin sauna-gänger! und ich werde es wohl bleiben. auch dann noch, wenn die brüder verronnen sind … werde ich dann alleine sitzen, mit all den schwestern, auf ewig meine blicke an mich haltend? über das ewige leben muss ich wohl doch noch einmal nachdenken … gute nacht allerseits!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.